Telefon: +49 2151–789070 | Fax: +49 2151–7890729
Ihre Anfrage - 0,00 

Ihre Anfrage enthält keine Artikel.

Pressestimmen

NGZ

Alles für ein Fest gibt es bei dem Vermietservice “Leih Es!” 

Vom Loriot-Sofa und feuerfesten Stuhl bis hin zum bunten Zirkuszelt

In einer Ecke des Lagers stapeln sich Schirme, Zaunpfosten, Pavillons und ein Loriot-Sofa, in der anderen Besteck und Geschirr für 1.500 Gäste. Vor zwei Jahren hat der Vermietservice “Leih Es!” seinen Firmensitz von Wuppertal nach Osterath an die Rudolf-Diesel-Straße verlegt. Von Privatpersonen bis Großveranstalter – Monika Segrodnik konnte einen großen Kundenstamm gewinnen.

Fast täglich brummen die großen Spülmaschinen in der Halle vor sich hin. Anschließend wird wieder sortiert.

Denn, ob für Hochzeiten, Jubiläen, Messen oder runde Geburtstage, “Leih!s” liefert die Ausstattung, die für große Feste benötigt wird. So stellte der Service zum Beispiel für Paul Spiegels 65. Geburtstag im Steigenberger Parkhotel 400 Stühle zur Verfügung. Für den Präsidenten des Zentraltrates der Juden in Deutschland mussten die Sitze aus Sicherheitsgründen mit feuerhemmenden Stoffen bespannt sein.

“Stühle mit Feuerschutz werden häufig nachgefragt”, sagt “Leih!s”-Geschäftsführerin Monika Segrodnik – besonders auch für Messen und öffentliche Großveranstaltungen. Gelagert werden die Möbel in der 450 Quadratmeter großen Halle, durch die die Kunden für ihre Bestellung durchgeführt werden. Dabei wird in der Regel auch noch das ein oder andere Küchenhandtuch, die Tontaube zur Dekoration oder auch ein Kerzenleuchter mitgenommen. Denn, was alles für ein Fest gebraucht werden könnte, wird einem dort nur zu deutlich vor Augen geführt. Fein säuberlich sortiert liegen neben Tischen und Stühlen Buffetartikel, Glühweinkocher, Popcornmaschinen, Kühlschränke, Abfallbehälter Garderobenständer, Trennwände, Blumenschmuck und Rednerpulte. Um ihren Kunden eine große Auswahl zu bieten, schaut die Osterather Firma auch immer wieder mal nach neuen Produkten.

Zurzeit sind die runden Biertische und die dazu gehörige Tischdekoration der große Renner. Davon hat Monika Segrodnik bereits 40 gekauft. Damit an den Ausstellungsstücken kein Kunde vorbei kommt, stehen sie im gleichen Raum, wo auch die Verträge abgeschlossen werden. “Wir möchten sehen, wie sie wirken”, sagt die Geschäftsführerin. Um ihren Kunden einen Rund-um-Service bieten zu können, arbeitet “Leih!s” auch mit verschiedenen Catering-Betrieben zusammen. Zum bestellten Essen gibt es die passenden Schalen und Töpfe, je nach Belieben in Sieber- oder Edelstahl. Das Ambiente kann mit Blumengestecken, bunter Tischwäsche, Lackfolie odereiner großen Auswahl an Nippes verfeinert werden. “Oft müssen wir auch improvisieren”, sagt Monika Segrodnik. Denn so mancher Kunde käme “auf den letzten Drücker”. Selbst bei Firmenjubiläen sei eine Vorlaufzeit von zwei Wochen keine Seltenheit mehr, klagt sie.

Und dann kommt sie ganz schön ins routieren. Mit nur einem festen Mitarbeiter und einigen wenigen Aushilfen schmeißt sie den ganzen Laden. Oft wird sie auch für die gesamte Dekoration eines Festes engagiert. Dann ist der Aufwand sehr hoch. Die handwerklich geschickte Frau muss vor Ort nähen, kleben, aufhängen. Für etwaige elektrische Einrichtungen bestellt sie allerdings Partnerfirmen.

Das Hauptgeschäft läuft zurzeit aber mit dem Geschirr- und Besteckverleih. Auf Wunsch wird das geliehene Geschirr auch schmutzig entgegen genommen.

Saskia Zeller

© ngz-online, Neuss-Grevenbroicher Zeitung

Welt-Online

Weihnachtsbäume zu vermieten – Jörg Segrodnik hatte eine pfiffige Geschäftsidee

Alles ist fertig, der Baum mit Äpfel und Rentieren, orangefarbenen Kugeln und kleinen Paketen geschmückt. Alle warten auf die Bescherung – das Glöckchen klingelt, aber die Beleuchtung versagt. Da hat man mühselig die Lichterketten in die Zweige gefriemelt und dann versagt irgendeine dieser Mini-Lampen. Was der Alptraum jeder Weihnachtsfeier im trauten Familienkreise ist, erlebt Jörg Segrodnik immer wieder. Erst vor einer Woche, als sein Team die per Lastwagen transportierte 3,50 Meter hohe Nordmann-Tanne im Golfclub Hummelsbach in Norf fertig dekoriert hatte. Der Baum blieb dunkel, alles musste wieder runter, stundenlange Arbeit war umsonst gewesen.

Für den Profi aus Meerbusch kein Problem, das gehört zu seinem Job. Denn schließlich ist er nicht nur mit seinem Vermietservice “leih es” Spezialist für das Ausleihen von Kerzenleuchtern, Stühlen, Besteck oder Zelten, sondern auch für komplett geschmückte Bäume, echt oder unecht, mit Ballen oder ohne.

Vor fünf Jahren haben Monika und Jörg Segrodnik die Möglichkeiten des “Rent a Christmas Tree” entdeckt. Damals ging es bei einem Mitarbeiterfest der Lufthansa aus Kostengründen um die Frage: Baum ja oder nein? Die neue Geschäftsidee war geboren und ist seitdem für den 45-Jährigen in der Adventszeit eine lukrative zusätzliche Einnahmequelle.

Banken und Versicherungen, Autohäuser und Golfclubs halten sich gern einen Baum auf Zeit und geben beispielsweise 200 Euro für eine zwei Meter große Tanne aus. Hauptsache, sie haben mit Dekoration und vor allem Entsorgung des Baumes nach dem Fest nichts zu tun. Denn die ist natürlich im Service inklusive. Der Mietpreis richtet sich auf jeden Fall nach Baumhöhe, Mietdauer und Dekorationsaufwand.

Wie sehen den die Trends in diesem Jahr aus? Also Orange sei die führende Farbe, meint der Fachmann aus Meerbusch, der zusätzlich ein großes Lager in Wuppertal gefüllt mit Tischen, Tellern und Tassen – ebenfalls fürs Fest – unterhält. Aber auch Silber und Blau kommen gut an. Neben den klassischen Kugeln, Sternen und Schleifen hängen dann – wie passend – im Golfclub golfende Schneemänner aus bemaltem Blech an den Zweigen, während Sparkassen Weihnachtsmänner mit Geldscheinen bevorzugen.

Die meisten entscheiden sich für Naturtannen, obschon die künstlichen, die jedes Jahr wieder zusammengesteckt werden können, immer echter aussehen. Und selbst für den typischen Geruch – frisch aus dem Wald – gibt es das richtige nach harzigem Grün duftende Raumspray. Aber Illusion ist nicht alles, Weihnachten bei uns doch eher ein klassisches Fest. Computergesteuerte wie der riesengroße funkelnde Baum in den Düsseldorfer Schadow Arkaden, der sich ferngesteuert dreht und sein Licht verändert, seien anders als in Amerika bei uns noch die Ausnahme, meint der Meerbuscher. Und wie sieht es bei der Familie Segrodniks und den beiden Kindern am Heiligen Abend aus? Traditionell kommt nur eine Nordmann-Tanne ins Haus und geschmückt wird sie mit dem, was bei “leih es” übrig geblieben ist.

© Welt-online | Von Dagmar Haas-Pilwat 14. Dezember 2003, 00:00 Uhr

Zelt & Co.

„Stoffe und Design boomen“

Leih Es! Vermietservice legt Wert auf individuelle Anfertigungen

Der in Meerbusch ansässige Betrieb hat sich mit der Vermietung von Möbeln und Gesamtausstattungen im Markt etabliert. In den vergangenen Jahren entwickelte sich der Bereich Eventstoffe am stärksten. Deshalb produziert seit drei Jahren eine eigene Nähabteilung für den Vertrieb. Der Leih Es! Vermietservice ist ein reiner Familienbetrieb mit elf langjährigen Mitarbeitern, einer 1000 Quadratmeter großen Halle und vier Fahrzeugen.

An der Spitze stehen die beiden Inhaber, die sich die Aufgaben teilen. Jörg Segrodnik ist zuständig für das operative Geschäft, seine Frau Monika für das Personal und die Stoffe. „Unsere Ausrichtung ist nicht nur das Massenprodukt“, betont Jörg Segrodnik, „sondern die individuelle Anfertigung für einzelne Kunden und einzelne Veranstaltungen“. Die Bodenhaftung habe das Unternehmen dabei nie verloren. Nach wie vor würden auch kleinere Anfragen bedient.

Gestartet als Verleiher von Geschirr, Besteck, Möbeln, Zubehör und Zelten für Veranstaltungen aller Art, habe man den Schwerpunkt inzwischen stärker auf Stoffe und Design gelegt, „weil diese Bereiche boomen“, fasst Segrodnik die Entwicklung der vergangenen Jahre zusammen: „Dass wir einmal eine eigene Näherei haben würden, hätte ich früher nicht für möglich gehalten.“

Neben einer großen Anzahl von Stoffen und Designrichtungen arbeitet das Leih Es! Team viel mit Licht. So auch mit LED- Stehtischen und kabellosen, batteriebetriebenen LED-Banketttischen. Jörg Segrodnik: „Entgegen den herkömmlichen LEDs verwenden wir eine WLAN-Technik, die es ermöglicht, die jeweiligen Lichtquellen anzusteuern, so wie das bei kabelgeführten Strahlern auch der Fall ist. Dies erspart den Kabelsalat.“ Die Kombination von Licht und Stoffen führte bereits zu zahlreichen Kundenanfragen in Sachen Dekoration. Auch solche Aufträge übernimmt Leih es!, kooperiert bei der Umsetzung allerdings mit Partnerfirmen, die sich auf kreative Eventdekorationen spezialisiert haben. Gemeinsam wurden bereits große Veranstaltungen ausgestattet wie der blau weiße Gala-Abend im Maritim Düsseldorf, der Sous- Award zur CPD Düsseldorf, Porsche meets Sparkasse und andere mehr. Auch für dieses Jahr liegen Jörg und Monika Segrodnik bereits einige Aufträge für Großveranstaltungen vor. Darunter für den Eröffnungsevent zur Druckmesse Drupa in der Oper Düsseldorf.

Neuen Schub bekommt das Leih Es!-Team durch den Einstieg von Sohn Ruben Segrodnik nach seiner kaufmännischen Ausbildung. Das gemeinsame nächste Ziel ist es, den Aktionsradius auszubauen. Bedingt durch die Fuhrpark- und Personalerweiterung wurde die Kapazität geschaffen, die Vertriebsaktivitäten zu verstärken.

© Zelt & Co.

Mobile Version: Aktiviert