Inhalt wird geladen... Die Ladedauer hängt von Ihrer Verbindungsgeschwindigkeit ab.

Telefon: +49 2151–789070 | Fax: +49 2151–7890729
Ihre Anfrage - 0,00 

Ihre Anfrage enthält keine Artikel.

AGB

1.1 Alle Ange­bote sind unverbindlich. Eine Zwis­chen­ver­mi­etung behal­ten wir uns aus­drück­lich vor.
1.2 Inhalt und Umfang des Mietver­trages wird durch die schriftliche Auf­trags­bestä­ti­gung bes­timmt. Mündliche Abre­den sind bis zu ihrer schriftlichen Bestä­ti­gung unverbindlich.
1.3 Die Preise dieser Miet­preis­liste sind aktuell. Die genan­nten Miet­preise sind alle net­to, zzgl. der jew­eils gülti­gen MWST. Alle anderen Preis­lis­ten ver­lieren hier­mit Ihre Gültigkeit.
2 Der Ver­mi­eter ist verpflichtet, bestelltes Mietgut mit­tlerer Art und Güte zu liefern. Der Ver­mi­eter ist berechtigt, bestelltes Mietgut durch gle­ich­w­er­tiges oder besseres Mietgut zu erset­zen, falls er, aus welchen Grün­den auch immer, nicht in der Lage ist, das bestellte Mietgut zu liefern.
3 Die Aus­liefer­ung erfol­gt ab Lager Krefeld. Wün­scht der Mieter eine Anliefer­ung durch den Ver­mi­eter an eine vom Mieter angegebene Anschrift, so ist dieser Trans­port kostenpflichtig. Es sei denn, es ist ver­traglich etwas anderes vere­in­bart.
4 Der Mieter hat bei der Anliefer­ung anwe­send zu sein, sollte der Mieter nicht anwe­send sein´, wird eine erneute kostenpflichtige Liefer­ung zu Las­ten des Mieters ver­an­lasst.
5 Der Mieter hat die gelieferte Ware unverzüglich nach Erhalt auf erkennbare Män­gel und die geliefer­ten Men­gen zu unter­suchen und gegebe­nen­falls dem Ver­mi­eter Män­gel anzuzeigen und schriftlich festzuhal­ten. Spätere Män­gel­rü­gen sind aus­geschlossen und wer­den vom Ver­mi­eter nicht anerkan­nt.
6 Die Liefer­ung des Mietgutes erfol­gt eben­erdig bis zur ersten Tür/ Tor. Der Weg dor­thin muss mit üblichen Trans­port­mit­teln, bar­ri­ere­frei sein und darf eine Strecke von 10m nicht über­schre­it­en.
7 Der Mieter ist verpflichtet, den Miet­ge­gen­stand während der Miet­zeit ord­nungs­gemäß und pfleglich zu behan­deln. Wenn der Miet­ge­gen­stand ein­er speziellen Behand­lung bedarf, so verpflichtet sich der Mieter, den Miet­ge­gen­stand auss­chließlich zum ord­nungs­gemäßen Gebrauch der Miet­sache einzuset­zen und auss­chließlich durch Per­so­n­en bedi­enen zu lassen, die einen ord­nungs­gemäßen Gebrauch der Miet­sache sich­er­stellen kön­nen.
8 Der Mieter verpflichtet sich, während der Miet­zeit dafür Sorge zu tra­gen, dass das Eigen­tum des Ver­mi­eters nicht durch Dritte beschädigt wird. Beschlagnah­mungen oder Beschädi­gun­gen der­Mi­et­sache wird der Mieter dem Ver­mi­eter unverzüglich mit­teilen.
9 Der Mieter verpflichtet sich, nach Ablauf der Miet­zeit die Miet­ge­gen­stände im gle­ichen Zus­tand wie über­nom­men an den Ver­mi­eter zurück­zugeben. Ist eine Abhol­ung durch den Ver­mi­eter vere­in­bart, ist der Mieter verpflichtet, das Mietgut abholfer­tig und auflade bere­it zu eben­er Erde bere­itzuhal­ten, zum ver­traglich vere­in­barten Abholter­min Der jew­eilige Fahrer ist nicht berechtigt, verbindliche Zäh­lun­gen vorzunehmen. ist dies gewün­scht, so geschieht dies nur an sauber­er und entsprechend vor­sortiert­er Ware.
10 Der Ver­mi­eter kon­trol­liert bei Rück­gabe die zurück­gegebe­nen Miet­ge­gen­stände. Sollte die Liefer­ung aus ein­er Vielzahl von Einzel­teilen beste­hen und Ist die voll­ständi­ge Kon­trolle zum Zeit­punkt der Rück­nahme nicht möglich, so akzep­tiert der Mieter, dass die endgültige Zäh­lung und Schadens­fest­stel­lung erst in den Räu­men des Ver­mi­eters stat­tfind­et. Der Ver­mi­eter stellt sich­er, dass In der Zeit von der Abhol­ung bis zur Zäh­lung im Lager Krefeld keine Ver­luste stat­tfind­en kön­nen.
11 Der Mieter kann den Mietver­trag nach Reservierung und vor Beginn der Miet­zeit kündi­gen. In diesem Fall ist der Mieter verpflichtet, eine Abstandssumme je nach Zeit­punkt der Kündi­gung zu zahlen. Beacht­en Sie hierzu unseren „Zusatz Stornierun­gen“ mit den gestaffel­ten Abstandssum­men.
12 Der Mieter haftet für jede Beschädi­gung oder Ver­lust des Mietgutes bis zum Ende der vere­in­barten Miet­zeit. Die Haf­tung des Mieters ver­längert sich entsprechend, wenn sich die Miet­zeit aus vom Mieter zu vertre­tenden Grün­den verzögert. Verzögert sich die Abhol­ung aus Grün­den, die der Ver­mi­eter zu vertreten hat, so wird der Mieter ungeachtet dessen alles ihm Zumut­bare unternehmen, um die Ware bis zur Abhol­ung zu schützen.
13 Es ist uner­he­blich, ob eine Beschädi­gung oder ein Ver­lust des Mietgutes durch den Mieter oder ein­er Drittper­son verur­sacht wird. Der Mieter tritt etwaige Schadenser­satzansprüche gegen Dritte auf Ver­lan­gen an den Ver­mi­eter ab.
14 Bei Ver­lust oder Bruch/Beschädigung berech­nen wir den Wiederbeschaf­fungswert (Neupreis + Beschaf­fungskosten). ist der Mieter in der Lage, einen iden­tis­chen Ersatz zu beschaf­fen, so kann er dies tun. Hier­bei müssen aber Typ, Beschaf­fen­heit, Art und/oder Sorte gle­ich sein.
15 Bei Anbringung von Wer­bungs­ma­te­ri­alien auf Möbeln oder Tren­nwän­den darf nur leicht ent­fern­bares Mate­r­i­al ver­wen­det wer­den und keines­falls Nägel, Leim oder son­stige schw­er zu ent­fer­nende Kleb­stoffe.
16 Schadenser­satzansprüche des Mieters jed­er Art und aus welchem Rechts­grund auch immer, gle­ichgültig ob mit­tel­bare oder unmit­tel­bare Schä­den, Sach­schä­den oder Per­so­n­en­schä­den, sind aus­geschlossen. Es sei denn, auf Seit­en des Ver­mi­eters liegt grobe Fahrläs­sigkeit vor.
17 Der Ver­mi­eter haftet nicht in Fällen höher­er Gewalt. Dies gilt ins­beson­dere auch für die Beliefer­ung durch Anmi­et­ware und bei ter­min­gerechter Anliefer­ung und Abhol­ung der Ware.
18 Solange das Mietgut in der Obhut des Mieters ist, hat dieser die Pflicht, es auf seine Rech­nung zu ver­sich­ern.
19 Gibt der Mieter die Miet­ge­gen­stände nicht nach Ablauf der vere­in­barten Miet­zeit zurück, so hat er für jeden ange­fan­genen Tag bis zur Rück­gabe an den Ver­mi­eter ein Nutzungsent­gelt in Höhe von 20% der vere­in­barten Miete zu zahlen. l Kommt der Mieter sein­er Rück­gabev­erpflich­tung trotz Frist­set­zung nicht nach, kann der Ver­mi­eter Schadenser­satz für den nicht zurück­gegebe­nen Miet­ge­gen­stand gel­tend machen. Die Wiederbeschaf­fungskosten sind u. a. der Einkauf­spreis zzgl. Trans­porte und eventuelle Mon­tagekosten. Bei Bruch kann gegebe­nen­falls auch eine Reparatur erfol­gen. voraus­ge­set­zt der Artikel erhält dadurch seine Wer­tigkeit und die Reparatur liegt unter den Wiederbeschaf­fungskosten.
20 Das Mietgut der Rubrik Gas­tronomieartikel, ‑Tech­nik und Deko­ra­tion muss am Abhol- oder Rück­ga­betag ord­nungs­gemäß gere­inigt zurück­gegeben wer­den.
21 Ist zwis­chen den Parteien vere­in­bart, dass die Reini­gung durch den Ver­mi­eter erfol­gt, so ist der Mieter verpflichtet, die zu reini­gen­den Güter in der Form bere­itzuhal­ten, dass die Reini­gung unmit­tel­bar maschinell geschehen kann. Das Spülgut muss frei von Speis­er­esten und Getränker­esten sein. n den Kisten dür­fen keine Rück­stände jeglich­er Art sein. Bei ein­er außeror­dentlichen Ver­schmutzung behal­ten wir uns jedoch vor 20 % des Miet­preis­es als Spül­ge­bühr zu berech­nen. Die Entsorgung von Speis­er­esten erfol­gt gegen Gebühr.
22 Der Mieter ist verpflichtet, Mietgut aus Stoff, welch­es während der Benutzung feucht oder nass gewor­den ist, trock­nen zu lassen, bevor dieses eingepackt oder gefal­tet wird.
23 Rech­nun­gen sind zahlbar inner­halb von 7 Tagen ohne Abzug. Neukun­den müssen Vorkasse leis­ten.
24 Im Bedarfs­fall wird der Ver­mi­eter vom Mieter vor Aushändi­gung des Mietgutes eine Kau­tion in angemessen­er Höhe beanspruchen. Die Kau­tion­ssumme wird bald möglichst zurück­er­stat­tet sobald fest­ste­ht, dass die vom Kun­den zu erbrin­gende Leis­tung voll­ständig erbracht wor­den ist.
25 Sitz und Gerichts­stand ist Krefeld.
26 Soll­ten einzelne Bes­tim­mungen dieser Geschäfts­be­din­gun­gen unwirk­sam sein, so wird hier­durch die Rechts­gültigkeit der übri­gen Bes­tim­mungen nicht berührt.

Zusatz zu Punkt 11 der aktuell gülti­gen AGB’s
Der Mieter kann den Mietver­trag nach Erhalt der Auf­trags­bestä­ti­gung und vor Über­nahme des Miet­ge­gen­standes kündi­gen. In diesem Fall ist der Mieter verpflichtet, je nach Zeit­punkt des Zugangs der Kündi­gung fol­gende Abstandssum­men zu zahlen:
1. 50 % des Net­tomi­et­zins­es zzgl. MwSt. in der jew­eils geset­zlichen Höhe, wenn die Kündi­gung zwis­chen dem 14. und dem 8. Tag vor Miet­be­ginn erfol­gt.
2. 75 % des Net­tomi­et­zins­es zzgl. MwSt. in der jew­eils geset­zlichen Höhe, wenn die Kündi­gung zwis­chen dem 7. und dem 3. Tag vor Miet­be­ginn erfol­gt.
3. 48 Stun­den vor Ver­trags­be­ginn, wird der Ver­mi­eter dem Kun­den das reg­uläre Mietent­gelt zu 100% zzgl. MwSt. in der jew­eili­gen geset­zlichen Höhe, in Rech­nung stellen.

Mobile Version: Aktiviert